Donnerstag, 21. September 2017

Strammer Max







Der stramme Max stammt aus Sachsen, wurde dort wohl 1920 das erste mal zu Tisch gebracht. Mittlerweile ist er  bei vielen in Deutschland bekannt. Ein Klassiker der ehemaligen DDR. In fast jeder Gaststätte konnte man ihn für wenig Geld bestellen. Meist gab es früher dazu Gewürzgurken.

Ein ganz einfaches Gericht, in dem man 2 Eier mit etwas Margarine brät, mit Salz würzt.

In der Zwischenzeit werden zwei Scheiben Schwarzbrot auf einen Teller gelegt. Darauf kommen 2 große Scheiben Schinken oder Wurst. Darüber legt man die Spiegeleier.

Besonders lecker schmeckt es, wenn man die Brotscheiben  ( auf sächsisch Bemme ) mit etwas Butter einstreicht und sie in einer Pfanne von beiden Seiten knusprig anbrät, bevor der Schinken und die Eier darauf kommen.


Mit Gurke und Radieschenscheiben servieren.


Lasst es euch gut gehen

Simi :-)



 
 


Apfelküchle








Oma´s gebratene Apfelringe mochten wir schon als Kinder gern.
Wenn der Duft von Apfel und Zimt durch die gemütliche Küche zog, wurde es draußen meist herbstlich und kühl . Eine heiße Tasse Tee dazu....was will man mehr. :-)


Rezept

4 große Äpfel

Für den Teig :

175 g Mehl, 1 Ei, 2 gestr. Tl Backpulver, 200 ml Milch. 30 g Zucker


Fett zum Ausbacken

Zucker und Zimt


Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und gut cremig rühren. 5 Minuten quellen lassen.


Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, dass sie nicht braun werden.


Das Fett oder Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Die Apfelscheiben in den Teig tauchen und nacheinander ausbacken.

Noch heiß in einer Mischung aus Zucker und Zimt wenden.

Je nach Geschmack mit Vanillesoße oder Eis servieren. Ich mag sie auch gern so wie sie sind,....ohne Beilagen. :-D

Alles Liebe

Simi



 
 
 

 
 
 
 

Mittwoch, 20. September 2017

Tote Oma







Ein Klassiker aus dem Osten und viel leckerer, als es der Name verspricht, auch wenn sie nicht sehr fotogen ist . :-D


Rezept für 2 Personen

300 g Blutwurst oder Grützwurst, 1 Zwiebel, 15 g Schmalz, 1 geh. Tl Majoran und etwas Pfeffer

Die Blutwurst in Stücke und die Zwiebel klein schneiden. Das Fett erhitzen, die Zwiebel darin glasig braten. Die Wurst dazu geben, ein wenig Wasser zugießen, mit Majoran würzen und einige Minuten köcheln lassen. Mit Pfeffer und eventuell etwas Salz abschmecken. Normal braucht man keins, wenn die Wurst von eurem Lieblingsmetzger gut gewürzt ist.

Traditionell isst man dazu Salzkartoffeln und Sauerkraut.


Und falls einer von euch weiß. woher der Name für dieses Gericht wirklich stammt. darf gern in den Kommentaren darüber schreiben.


Ich wünsche euch alles Liebe

Simi :-)


Tiramisukugeln







Vielleicht kennt ihr sie aus eurem letzten Türkeiurlaub. Ich habe sie in Emis Foodblog  wiedergesehen.

Ihr solltet sie unbedingt ausprobieren, die Teilchen sind so lecker......ja es besteht schon fast Suchtgefahr :-D :-D

Rezept für 10 Kugeln

200 g Löffelbiskuit, 200 g Mascarpone, 4 El heißen Espresso oder starken Kaffee.4 El Puderzucker, 2 El Backkakao, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 El Sahne

Den Biskuit in einer Küchenmaschine fein mahlen . Den Kaffee darüber gießen und alles gut vermischen. Den Mascarpone mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Zum Biskuit geben und alles gut verkneten.Der Teig sollte nicht zu fest werden,dann etwas Sahne zugeben.

Den Kakao in eine kleine Schüssel geben.

10 Kugeln formen und nacheinander im Kakao wälzen. Auf einen Teller legen und  2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

PS... Ihr könnt sie auch auf Stiele stecken, so habt ihr leckere Cake Pops .


Die schlanke Variante findet ihr hier Klick zum Rezept


Lasst es euch gut gehen

Simi :-D




















Dienstag, 19. September 2017

Sächsischer Buttermilchkuchen






Hallo ihr Lieben.....

Der Kuchen ist sehr saftig und lecker, auch am nächsten Tag noch wie frisch gebacken. Er zerschmilzt regelrecht auf der Zunge. :-)
Den Belag kann man beliebig variieren. Mit Nüssen schmeckt er auch sehr lecker, Schokoraspel kann man weglassen.


Für ein Blech mit hohem Rand oder eine große Auflaufform

Teig

500 g Buttermilch, 560 g Mehl, 250 g Zucker, 4 Eier, 2 P. Backpulver, 1 Vanillezucker

Alle Zutaten zu einem Rührteig vermischen, auf das Blech geben


Für den Belag

150 g Kokos, 80 g Zucker und 2 El Schokoraspel vermischen, auf den Teig geben.

Bei 170 Grad Ober und Unterhitze ca. 25 - 30 Minuten backen. Falls der Kuchen dunkel wird, mit Backpapier abdecken.

Noch heiß mit 1 Becher Sahne übergießen.


Gut auskühlen und mit Puderzucker bestäuben.


Und meine WW - Fans empfehle ich diesen Kuchen klick



Lasst es euch gut gehen

Simi :-D



 
 
 

 

Montag, 18. September 2017

Hühnerfrikassee







Aus Oma´s Kochbuch


Ein sehr leckeres Gericht aus DDR- Zeiten. Bei uns gab es früher immer Reis dazu. Heute essen wir es auch mal gern mit Nudeln oder Spätzle.


1 Hähnchen, 1 Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, Pfeffer, Salz, 2 El Butter, 250 g Champignons, 100 ml Sahne, 1 leicht geh. El Mehl,  1 Tl ger. Zitronenschale und einige Spritzer Zitronensaft

Das Hähnchen in einen Topf legen, Wasser aufgießen bis es bedeckt ist. Mit Pfeffer und Salz würzen, Lorbeer und Zwiebel zugeben. Ca. 1 Stunde bei niedriger Temperatur kochen lassen.
Etwas abkühlen lassen, dann das Hähnchen heraus nehmen, die Haut entfernen. Das Fleisch vom Knochen lösen und in kleine Stücke schneiden. Das Kochwasser für die Soße verwenden.

Die Champignons in Scheiben schneiden und in 1 El Butter andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.


In einer Pfanne die restl. Butter erhitzen, das Mehl einrühren und anschwitzen. 350 ml Brühe abmessen und zusammen mit der Sahne in die Mehlschwitze gießen und alles glatt rühren.
Mit  Zitronenschale,Salz und Pfeffer würzen.  Bei kleiner Hitze kurz einkochen lassen, bis die Soße cremig ist. Fleisch und Pilze untermischen. Mit Zitronensaft abschmecken.


Zum Servieren mit Schnittlauch und etwas Petersilie bestreuen.


Alles Liebe

Simi :-)


Die leichtere Variante für meine WW- Fans findet ihr hier klick



 
 










Sonntag, 17. September 2017

Lauchsalat mit Apfel




 



Aus Oma´s Kochbuch


2 -3 Stangen Lauch, 2 Äpfel und 1 kleine Dose Mais

Dressing

150 g Saure Sahne, 2 Tl Öl, 2 El Apfelessig, Pfeffer, Salz , eine Prise Zucker und Zitronensaft

Den vorbereiteten Lauch in sehr feine Streifen schneiden, den Apfel in kleine Würfel. Beides mit dem Mais vermischen. Dressing verquirlen und über den Lauch gießen.

1 Stunde ziehen lassen.

Meine WW- Fans tauschen die saure Sahne gegen Joghurt.

Sehr lecker zu Steaks und / oder Pellkartoffeln. :-)


Alles Liebe

Simi :-)